Sobald man sich an seinen PC setzt, blinkt die Alarmlampe rot. Sind jetzt alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen, wenn ich ins Internet gehe? Funktioniert meine Firewall und ist mein Virenprogramm aktiv? Für mein Online-Banking verwende ich das TAN-System. Doch wie steht es eigentlich um die Sicherheit der Hardware? Gerade in Firmen sollten sich die Verantwortlichen diese Frage stellen.

Schätze befinden sich in den Firmenräumen

Je technisierter der Unternehmensgegenstand ist, desto teurer sind die Computer. So arbeiten zum Beispiel Architekturbüros mit großen, teuern MAC-Geräten. Auch in modernen Medienagenturen stehen jede Menge Wertgegenstände in Form von Computern. Um diese vor Einbrechern zu schützen gibt es moderne Überwachungsanlagen. So können bei Systemen wie beispielsweise von Safe TIC (http://www.geprueft.de/profil/safetic-ag) IP-basierte und analoge Videokameras im Innen und auch im Außenbereich installiert werden. Sie sind in der Lage eine 365 Grade Drehung zu machen und können den Täter auf frischer Tat ertappen. Über die Aufzeichnungen ist eine direkte Identifizierung des Täters beziehungsweise der Täter möglich, falls diese nicht vermummt sind. Da Firmengebäude oftmals mehrere Eingänge und viel Türen im Inneren haben sind die modernen Systeme im Stande bis zu vierzehn Eingänge und zehn Ausgänge zu überwachen. Vierundzwanzig Stunden ist dies möglich. Ist eine Auffälligkeit erkennbar, wird direkt die Notrufzentrale informiert.

Zugang nur für abgespeicherte Mitarbeiter

Zusätzlich zur Video- und Fernüberwachung können die einzelnen Türen direkt mit einer biometrischen Zugangserkennung ausgestattet werden. Die Zugangskontrolle funktioniert durch die Identifizierung mittels des Fingerabdruckes. Die ganz individuelle, fälschungssichere Methode lässt nicht zu, dass sich jemand Zutritt verschafft, dem dieser nicht gestattet ist. Es ist zudem nicht mehr möglich, das fremde Menschen einen von einem Mitarbeiter verloren gegangenen Firmenschlüssel finden und damit ungehindert Zugang zu den wertvollen Gegenständen, wie eben PCs haben. So gelangt niemand in die Firmenräume, der unerlaubter Weise einen Computer entwenden möchte. Sicherheit ist also nicht nur für den Zugang ins Internet wichtig. Auch für die Hardware gilt, dass lieber eine Sicherheitsmaßnahme mehr ergriffen werden sollte, als im Nachhinein den Verlust zu beheben.